Freies eBook: Introducing Microsoft SQL Server 2012

Von Toni Pohl (Gastblogger) Autor Feed 10. April 2012 06:15
Rascher Tipp für alle, die sich mit Microsoft SQL Server 2012 befassen: Für Amazon Kindle gibt es derzeit das nagelneue eBook “Introducing Microsoft® SQL Server® 2012” von Microsoft Press kostenlos downzuladen. [More]

SQL Azure Data Sync Agent Preview

Von Toni Pohl (Gastblogger) Autor Feed 3. April 2012 07:05
Der SQL Azure Data Sync Agent arbeitet in Verbindung mit dem SQL Azure Data Sync Service. Der Agent läuft als Windows Service und ermöglicht lokale SQL Server Daten mit einer SQL Azure Datenbank zu synchronisieren. Der Agent liegt seit heute als Preview Version 4.0.5.0 (in Englisch) im Microsoft Download Center bereit. [More]

Aufzeichnungen der schweizer TechDays 2011 online,…

Von Andreas Pollak Autor Feed 2. November 2011 21:31
Microsoft Schweiz hat jetzt die Video-Aufzeichnungen der TechDays 2011 ins Netz gestellt. Einige ausgewählte Sessions in deutscher und englischer Sprache findest Du hier als Direkt-Link: Visual Studio 2010 & Visual Studio 11 Keynote - Preview of Visual Studio 11 Der schnellste Weg zur Entwicklung: Visual Studio LightSwitch entdecken Using TFS Eventing Services to integrate TFS 2010 with external EPM and Ticketing platforms Produktiv Software entwickeln mit Visual Studio, heute und morgen Testing Automatisiertes Testen ohne Frust mit CodedUI Agile Development Arbeiten in einem agilen Team mit Visual Studio & Team Foundation Server 11 Windows Azure und SQL Azure What´s new in Windows Azure What´s new for the SQL Server and SQL Azure developer in Visual Studio with Denali Windows Phone 7 Windows Phone 7.5 „Mango“ – what’s new for Developers? HTML5 und Windows Development Introduction to HTML5 for Web Developers What’s new in .NET 4.5 WPF Architecture Blueprint oder Moderne Benutzeroberflächen: Ein Blick hinter die Fassade Silverlight Silverlight 5: Die Neuerungen Data und Databases Using OData to build great customer experiences on any device SQL Performance Programming -You are a developer: Make your SQL database rock! Building Immersive Data Experiences using Entity Framework SharePoint 2010 Implementierung eines mehrsprachigen Intranets basierend auf SharePoint 2010 Andreas Pollak Product Marketing Manager Visual Studio & Expression Pragmatischer Einkauf kann teuer sein! Spare bares Geld mit der richtigen Beratung für Visual Studio!! Unser persönliches Rückrufservice berät Dich gerne.

Microsoft SQL Server Performance Monitoring und Tuning Workshop im November (3 Tage, Level 400)

Von Andreas Schabus Autor Feed 25. October 2011 22:24
Vom 15.11.-17.11.2011 findet, wie bereits in den letzten Jahren, wieder ein SQL Server Performance Tuning Workshop mit Ramesh Meyyappan bei Microsoft in Wienstatt! + Der Trainer Ramesh Meyyappan ist ausgewiesener SQL Experte. Als ehemaliger Program Manager im Microsoft SQL Server Development Team hat Ramesh mehr als 15 Jahre Erfahrung mit SQL Server Performance Monitoring, Tuning und Troubleshooting. Agenda: Analyzing current performance bottlenecks of a SQL Server in a Production environment: This module introduces a comprehensive approach for analyzing current performance bottlenecks of SQL Server in a Production environment. Monitoring and Tuning CPU Utilization: SQL Server architecture relating to CPU usage is explained. Optimal methods to monitor and tune CPU bottlenecks are described. Best practice guidelines on using Resource Governor are covered. Monitoring and Tuning Disk I/O and Database Files: SQL Server architecture relating to Disk I/O and Database File usage is explained. Various methods including Extended Events to monitor Disk I/O and Database File usage is described. Best practice guidelines on implementation and maintenance of Disk subsystem and Database Files, Data Compression, Database Snapshots and Bulk Inserts for optimal performance are covered. Monitoring and Tuning Memory Utilization: SQL Server architecture relating to Memory allocation and usage is explained. Efficient methods to monitor and tune Memory usage are described. Best practice guidelines on using Resource Governor are covered. Monitoring and Tuning Query Optimization and Query Execution: SQL Server architecture relating to Query Optimization is explained. Various methods to monitor and tune Plan Caching and Recompilation are described. Analyzing Execution Plans and isolating performance issues are described. Monitoring and tuning Query Execution with optimal Indexes, Filtered Indexes, Indexed Views and Partitioned Tables are covered. Monitoring and Tuning Locks, Deadlocks and other Concurrency issues: SQL Server architecture relating to resource Locking is explained. Various methods including Extended Events to monitor and tune Locking, Blocking and Deadlocks are described. Best practice guidelines on using Snapshot Isolation level, disabling Table Lock Escalation and Locking Hints are covered. Monitoring and Tuning Database Mirroring, Backup Compression and Database Encryption: Monitoring and tuning the performance impact of Database Mirroring is explained. Best practice guidelines on using Backup Compression and Database Encryption are covered. Ziele: Monitoring und Performance-Tuning von SQL Server. “The goal of this workshop is to provide the participants with knowledge on how to monitor and tune performance of Microsoft SQL Server 2008 and SQL Server 2005. The course addresses CPU, Memory, Disk, Query and Lock monitoring and tuning techniques. Best practice guidelines for configuration and maintenance are covered. After the workshop, the attendees should be able to identify and tune performance issues. Past workshop feedbacks are available here…” Voraussetzungen: Der Workshop findet in englischer Sprache statt. Wissen über Clustering, Heap und Non-cluster-Indexing, Database Engine, Tuning Wizard, SQL Profiler, etc. wird vorausgesetzt. “This is an advanced workshop; basic SQL Server concepts will not be covered. Prior basic SQL Server experience (knowledge about Cluster, Heap and Non-cluster indexes, Database Engine Tuning Advisor, SQL Profiler) is necessary.” Seminarort und -kosten: Microsoft Österreich, Am Euro Platz 3, 1120 Wien, www.microsoft.com/austria. Die Kosten für den 3-Tages-Workshop betragen 2.100,- exkl. USt. pro Person. Der Workshop findet ab 6 Teilnehmern statt. Für eine Anmeldung senden Sie bitte eine email an atsop@microsoft.com mit dem gewünschten Datum oder kontaktieren Sie Ihren Technical Account Manager (TAM). Details zum Workshop…

Vom Datenfriedhof zu unternehmenskritischen Entscheidungen

Von Andreas Pollak Autor Feed 25. October 2011 14:32
Mit zeitnahen verfügbaren Unternehmernsdaten können Entscheidern wichtige unternehmenskritische Entscheidungen treffen. Sind diese Daten aber auch immer zum passenden Zeitpunkt und aussagekräftig vorhanden? Das hier zu Verfügung gestellte Whitepaper beschreibt die Vorteile einer optimalen Bereitstellung Ihrer Daten Qualitativ hochwertigere Daten und Anwendungen Stabilere Entwicklungs- und Reporting-Tools für das gesamte Unternehmen Schnellere Marktreife für Anwendungen Self-Service-Reporting und wie sie Lösungen mit Visual Studio 2010 und SQL Server 2008 R2 entwicklen die Daten in Erkenntnisse umwandeln Daten den richtigen Personen unter Einhaltung der Datenzugriffsrichtlinien verfügbar machen Visual Studio 2010 und SQL Server 2008 R2 sind stark miteinander integriert und bieten daher zusammen ein gute Platform für eine rasche Umsetzung. Download des White Papers Umwandlung von Daten in intelligente Aktivitäten als PDF Download des White Papers Umwandlung von Daten in intelligente Aktivitäten als XPS Andreas Pollak Product Marketing Manager Visual Studio & Expression Pragmatischer Einkauf kann teuer sein! Spare bares Geld mit der richtigen Beratung für Visual Studio!! Unser persönliches Rückrufservice berät Dich gerne.

SQL Server Development Tools: Codename Juneau

Von Petra Kleiber Autor Feed 14. September 2011 08:51
“Juneau”, die SQL Server Development Tools (SSDT), ist eine Art Evolution der Datenbank Projekte in Visual Studio – mit einigen Verbesserungen und zusätzlichen Leistungen. Angeboten wird ein einheitliches Toolset, welches SQL Server Business Intelligence Design Studio (BIDS) Projekte mit SQL Server Datenbank Projekte verbindet. Juneau kann seperat installiert werden, kommt aber auch als Teil von Visual Studio und als Teil des SQL Server 2011 Releases. Umfangreiche Infos rund um Juneau finden Sie in einem Artikel von den SQL Server Developer Tools Experten Jamie Laflen und Barlay Hill.

Tags:  Feed Tag

Kostenlose Microsoft Press eBooks verfügbar: “Programming Windows Phone 7”, “Moving to Microsoft Visual Studio 2010” und noch einige mehr ….

Von Petra Kleiber Autor Feed 16. August 2011 09:40
Microsoft Press hat fünf eBooks zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt – also jetzt gleich runterladen ….   Charles Petzold’s Programming Windows Phone 7 is available here as EPUB and here as MOBI. To get Moving to Microsoft Visual Studio 2010 by Patrice Pelland, Pascal Paré, and Ken Haines download here as EPUB and here as MOBI. Introducing Microsoft SQL Server 2008 R2 by Ross Mistry and Stacia Misner is here as EPUB and here as MOBI. Introducing Windows Server 2008 R2 by Charlie Russel and Craig Zacker with the Windows Server Team at Microsoft is here as EPUB and here as MOBI. And finally, Katherine Murray’s Own Your Future, Update Your Skills with Resouces and Career Ideas from Microsoft is here as EPUB and here as MOBI.

SQL-Server DENALI–CTP3 ready for download

Von Robert John Autor Feed 25. July 2011 14:05
Die nächste Generation von SQL-Server “Denali” CTP3 ist fertig zum downloaden. Alle Informationen dazu sind zu finden unter SQL-SERVER Denali CTP3 Robert John Snr. Business Development Manager

16 GB USB Stick für Kompatibilitätstests

Von Andreas Pollak Autor Feed 2. May 2011 22:11
Einer von hundert 16 GB Ultra-Slim USB-Sticks1 kann jetzt bald Dir gehören! Teste  Deine Applikation kostenlos auf Kompatibilität und sichere Dir Deinen persönlichen 16 GB Ultra Slim USB-Stick1 - Nur noch bis zum 15.05.2011. Den USB-Stick gibt es für einen erfolgreich durchgeführten Kompatiblitätstest für eine der nachfolgenden Technologien: Windows Server 2008 R2 SQL Server 2008 R2 Windows Azure Schritt für Schritt zur Kompatibilität Melde Dich mit Deiner Live-ID auf Microsoft Platform Ready2 an Lade die technische Schritt für Schritt – Anleitungherunter. Diese leitet Dich durch den gesamten Test-Prozess (inkl. Testmaschine konfigurieren). Führe den Platformtest auf einer der drei genannten Technologien erfolgreich durch (Kann beliebig oft wiederholt werden). Gratulation! Kompatibilität erreicht - Die USB Sticks werden bis Ende Mai ausgeliefert Weitere Vorteile durch die Kompatibilitätstests Dieser Test hilft Dir beim frühzeitigen Aufdecken möglicher Kompatibilitätsprobleme Deiner End-Anwender. Für Windows Server 2008 R2 und Windows Azure qualifizierst Du Dich mit einem erfolgreich abgeschlossenen Test für die Logos “Works with Windows Server 2008 R2” oder “Powered by Windows Azure2. Du qualifizierst Dich zusätzlich für die Erlangung von Microsoft Partner-Kompetenzen – z.B. Independent Software Vendor (ISV), Application Integration, Data Platform, Business Intelligence, Unified Communications, CRM. Wusstest Du übrigens, dass über Microsoft Platform Ready auch ein technischer E-Mail Support zu den genannten Technologien angeboten wird? Viel Erfolg beim Testen Dein Microsoft Partner-Team 1) solange der Vorrat (100 Stück) reicht; Ein USB-Stick pro Unternehmen mit bis zum 15.05.2011 erfolgreich auf Kompatibilität getesteter Software (Produkt ist auf www.microsoftplatformready.com als kompatibel eingetragen) auf einer der nachfolgenden Technologien: Windows Server 2008 R2, SQL Server 2008 R2 oder Windows Azure. 2) Wenn Du mit den Tests eine der Partner Kompetenzen erreichen möchtest, verwende bitte unbedingt dieselbe Live-ID wie am Partner Portal.

Gastbeitrag: alles SQL in der Matrix?

Von Rolf Mistelbacher Autor Feed 4. March 2011 08:30
Zweiter Gastbeitrag von Hannes Preishuber, Geschäftsführer von PPEDV. Hannes hat sich nach unserem Aufruf auf Facebook bereit erklärt als Gastautor für Codefest Microsoft Webmatrix in einer Blog-Post Serie vorzustellen! Die Postings erscheinen auch im PPEDV Blog! Ihr erreicht Hannes hier über die Kommentare oder via E-Mail an hannesp [at] ppedv.de. Nachdem ich im ersten Schritt Webmatrix in einem Blogartikel bereits vorgestellt habe, möchte ich nun mit einer etwas anderen Brille auf die Datenbank Funktionen schauen. Da ich lange Zeit ASP mit VB.NET entwickelt habe, wählen ich später im Artikel einen etwas ungewöhnlichen Weg. Man kann mit Webmatrix direkt Datenbanken erzeugen. Diese werden für SQL compact passend als SDF Dateien in das APP_DATA Verzeichnis des WebServers abgelegt. Ein normal konfigurierter IIS sichert dieses Verzeichnis gegen direkten Zugriff, so das diese Datenbanken nicht downgeloaded werden können. Wen man von SQL Compact auf einen echten SQL Server (auch in der Express Version) wechseln möchte, bietet Webmatrix einen Migrationsassistenten. Der Vorteil der Variante mit SQL Compact ist, das einfaches copy&paste reicht um eine Anwendung zu verteilen. Alternativ lässt sich aber auch ein echter SQL Server hinzufügen. Dies ist hier im Bild mit der Northwind Datenbank geschehen. Die Verwaltung der Datenbank Verbindungen findet einzig und allein in der Web.Config in den Connection Strings statt. Per Webmatrix kann der Entwickler dann Daten in jeder Hinsicht ändern oder auch die Tabellen Struktur, Views oder Stored Procedures anpassen. Wenn eine Datenbank vom Typ SQL Compact vorliegt (also mit der Endung sdf) muss nur der Name der Datei (ohne sdf) angegeben werden. In der Web.Config wird nichts eingetragen. Die Dokumentation sagt, das auch MYSQL oder gar Access Datenbanken unterstützt werden. Probiert habe ich es nicht. Was ich getestet habe ist per VB und alter ASP.NET Logik die Kundentabelle anzuzeigen. Ich muss klar sagen, das ich nicht ganz im Sinne des Erfinders. Meist sieht man die Beispiele mit C# und Razor, dazu aber später mehr. Mit WebMatrix kommen zwei Assamblies (die sich im GAC festhaken). Mit Hilfe derer sinkt der nötige Code für einen Datenbank Zugriff auf drei Zeilen. Das Argument im Open ist der Name des Connection Strings aus der Web.Config. <%@ Page Language="VB" %> <%@ Import Namespace="WebMatrix.Data" %> <!DOCTYPE html> <html> <head> <title>classic ASP.NET Data Sample</title> </head> <body> <% Dim db = Database.Open("Northwind") Dim sql = "SELECT * FROM customers" %> <h1>Northwind Kunden</h1> <table> <thead> <tr> <th>ID</th> <th>Name</th> </tr> </thead> <tbody> <%for each row in db.Query(SQL)%> <tr> <td><%=row.CustomerID%></td> <td><%=row.CompanyName%></td> </tr> <% next%> </tbody> </table> </body> </html> Solche Dateien lassen sich auch direkt aus Webmatrix heraus mit Visual Studio 2010 öffnen. Nur so kann man dann z.B. debuggen. Ich will noch einmal betonen, das obiges Beispiel eher akademischer Natur ist und in der Praxis wahrscheinlich nicht zur Anwendung kommt. Durchaus praktisch ist, das man analog wenig Aufwand fortfahren kann. Einen neuen Datensatz legt man wie folgt an. Name = Request("Name") ID = Request("ID") insertSQL= "INSERT INTO Customer (CustomerID, CompanyName) VALUES (@0, @1)" db.Execute(insertSQL, ID,Name,) Von diesen Helpern gibt es aber noch mehr. In einem weiteren Namespace findet sich ein Datagrid Ersatz mit dem Namen WebGrid. Dieses habe ich oben noch mühsam per HTML erstellt. Nun Variante 2 <%@ Page Language="VB" %> <%@ Import Namespace="System.Web.Helpers" %> <%@ Import Namespace="WebMatrix.Data" %> <!DOCTYPE html> <html> <head> <title>classic ASP.NET Datagird Sample</title> </head> <body> <% Dim db = Database.Open("Northwind") Dim sql = "SELECT * FROM customers" dim data = db.Query(SQL) dim grid = new WebGrid(data) %> <h1>Northwind Kunden</h1> <div id="grid"> <%=grid.GetHtml()%> </div> </body> </html> Ganz ehrlich!? Genau so habe ich vor gefühlt 100 Jahren mit Classic ASP auch entwickelt. Allerdings sind die Motivationen warum man das tut heute ganz andere. Jedenfalls kann sich das Ergebnis sehen lassen und paging und sortieren ist auch schon drin. Man kennt das ja. Selbst ist man total begeistert aber der Kunde… Klar kann man per CSS das Grid optisch schöner machen und per Parameter den Inhalt genauer spezifizieren. <h1>Northwind Kunden</h1> <div id="grid"> <%=grid.GetHtml( tableStyle:= "grid", headerStyle:= "head", alternatingRowStyle:= "alt", columns:= grid.Columns(grid.Column("CustomerID", "ID", style:= "id"), grid.Column("CompanyName", "Name"))) %> </div> Am Ende erhalten wir sehr elegantes Standard konformes HTML. Kein Viewstate und keine langen ID’s. Auch die Datenquelle (in ASP.NET Datasource) lässt sich mit zusätzlichen Parametern in Punkto Zeilenzahl oder  Paging steuern ala WebGrid(source: data, defaultSort: "CompanyName"). Ein weiterer Helper zeichnet ganze Charts. Welche Daten könnten nun als Quelle für ein Kuchen oder Balkendiagramm herhalten? In diesem Beispiel nehme ich eine Sicht aus der Nordwind Datenbank. Möglich sind auch XML Daten. In jedem Fall wird ein Bild erzeugt. Daraus folgt, das man für das Chart eine eigene Datei benötigt ohne den HTML Rahmen außen rum. <%@ Page Language="VB" %> <%@ Import Namespace="System.Web.Helpers" %> <%@ Import Namespace="WebMatrix.Data" %> <% Dim db = Database.Open("Northwind") Dim sql = "select * from [Product Sales for 1997]" Dim data = db.Query(sql) dim mc = new Chart(width:= 600, height:= 400) mc.AddTitle("Product Sales") mc.DataBindTable(dataSource:= data, xField:= "CategoryName") mc.Write() %> Dieses Bild (im übrigen ein JPG) lässt sich natürlich auch speichern oder per img src in eine HTML Seite einbetten. Natürlich kann auch das Aussehen auch verändert werden. Leider wegen der Grafik nicht per CSS sondern nur mit den vordefinierten Styles Vanilla,Blue, Green, Yellow, Vanilla3D. dim mc = new Chart(width:= 600, height:= 400,theme:= ChartTheme.Vanilla3D) Am Ende muss man als Web Matrix Entwickler trotz ASP.NET ein völlig neues Framework erlernen. Im nächsten Blog Post werde ich deshalb zeigen wie die neue einfachere View Engine Razor eingesetzt wird. Im Vergleich zu ASP.NET ergibt sich dann der tiefere Sinn der Helper.

Schlaflos in Seattle: “SQL im Kasino, Silverlight 5 & Teste dein Azure Wissen”

Von Max Knor Autor Feed 17. February 2011 01:18
Werter Leserschaft! Es wird Zeit Euch mit einem neuen Erlebnisbericht aus Seattle zu beglücken. Gestern Abend waren Jürgen und ich zu einem Casino Abend mit dem SQL Server “Denali” Team eingeladen! Das “Clear Water Casino” liegt auf einer kleinen Insel vis-à-vis von Seattle in einem Indianer-Reservat. Dorthin kommt ihr ganz einfach mit der Washington State Ferry direkt vom Seattler Hafen aus. Jürgen hat sich schon auf der Fähre als “Cowboy” verkleidet, damit er im Indianer-Casino nicht so auffällt! Wer denkt, dass bei einem SQL-Kasino-Abend nur gefeiert wird, liegt komplett falsch!! In einer Diskussionsrunde wird zuerst ausgiebigst der “Denali Evanglism Plan” besprochen – also wie die vielen neuen Features am Besten gebloggt, gewebcastet, mit Early-Adopter-Partnern getestet etc.. werden können. Alles derzeit natürlich *geheim* versteht sich :-)    Doch auch hier darf der Spaß nicht zu kurz kommen! Den kann uns selbst der –in US häufig verwendete- Lieblingsspruch “It’s the law” nicht nehmen! Auch unser deutscher Evangelistenkollege Steffen Krause(in rot) ist mit dabei und diskutiert heftig mit! Frei nach “Erst die Arbeit, dann das Spiel”, begeben wir uns danach in die indianische Spielhölle!    Unsere Gewinnchance dürfte allerdings relativ schlecht sein: Auf einem Werbeplakat des Casinos werden ausschließlich Senioren als angebliche Gewinner des letzten Monats ausgelobt.. Schließlich haben wir noch die Chance eine XBOX 360 zu gewinnen.. Allerdings reicht mein SQL Server Denali Wissen dazu nicht aus.. :-( Könnt Ihr mir helfen? Auf dem grauen Foto wird eine Frage zu SQL Server Denali gestellt. Wer die Antwort weiß, bitte posten :-) Vielleicht kriegen wir ja dann die XBOX!! Dann geht es doch irgendwann heimwärts, für lokale Verhältnisse mit 11:30pm schon relativ spät.. Entsprechend müde schlafen wir bei der Rückfahrt auf der Fähre schon alle ein.. Von wegen “schlaflos" in Seattle”…   HEUTE war eine besonders interessante Session: Silverlight Futures Roadmap. Gleich vorweg: Es wird Silverlight vermutlich noch länger geben. Zumindest tut sich mit SL 5 eine ganze Menge, vor allem im Video & Text Umfeld. Nach dem Vortrag habe ich Larry Olson (Senior Program Manager im Silverlight Team) zur Zukunft von Silverlight & HTML 5 interviewed. Er verrät Euch auch bereits einige Features. Leider höre ich beim Abspielen der Aufnahme gerade keinen Ton – das Ganze ist ein Expression Encoder Screen Capture Recording – Ton wurde eigentlich mit aufgezeichnet. Weiß wer wie ich den Ton bekomme oder ist Lippenleser?? :-) Sonst muss ich das Interview wohl selbst nachvertonen.. Der Mann auf dem Bild ist übrigens der Microsoft – “Star-SQL-Consultant” David Zeller. Ich habe ihn bei der Prüfungsanmeldung getroffen. Er bereitet sich gerade auf eine weitere MCP Prüfung vor. Bei ihm ist es natürlich SQL- das schaffst du eh sicher mit Links!! :-) Ich selbst habe mich für die neue Azure MCP Prüfung 70-583 registriert. Dabei geht es um die Architektur und das Design von Cloud Lösungen mit Azure. Das Resumé: Prüfung mit 800 Punkten geschafft (Minimum für bestanden sind 700). Überhaupt keine Codebeispiele, dafür fiktive Problemstellungen alá: “Sie machen eine Videoplattform, bei der Videos über 100MB haben. Sie wollen den Endkunden die bestmögliche Geschwindigkeit bieten.. Wie?”. knom

Datenbanken: was ist gutes und was ist schlechtes Datenbankdesign? Überlegungen zu GUIDs als Index

Von Mario Meir-Huber Autor Feed 12. January 2011 10:37
Oft stellt sich die Frage, was ein gutes Datenbankdesign ist und was nicht. O/R-Mapper gehören quasi schon fast zum guten Ton einer jeglichen Anwendung. Die “Schmerzen” welche Joins und dergleichen verwenden werden uns durch O/R Mapper oftmals abgenommen. Was ich häufig sehe und auf den ersten Blick auch sehr gut aussieht ist ein GUID als Index zu verwenden. Dies sieht dann im Quellcode in etwa so aus: [ActiveRecord] public abstract class DomainObject : IDomainObject { [PrimaryKey] public Guid Id { get; set; } } HINWEIS: Dieses Domänenobjekt ist – wie an [ActiveRecord] ersichtlich – mit ActiveRecord erstellt. Einen GUID als Primary Key zu verwenden ist keine Seltenheit – ich mache es selbst sehr oft (wir müssen ja alle skalieren und bei unseren stark frequentierten Anwendungen kann es schon vorkommen das ein “long” oder “int” nicht ausreicht . Also ist es OK einen GUID zu verwenden? Überlegen wir uns mal, wie es vom wirtschaftlichen Standpunkt betrachtet aussieht. Was ist am einfachsten zu skalieren, was kostet am wenigsten? Es dürfte klar sein das das günstigste der Plattenspeicher ist. Wo es wirklich teuer wird ist die CPU Last. Daher gilt es, eine Datenbank so zu erstellen dass die CPU-Last minimiert wird. Ein kleiner Einblick, was GUIDs in der Datenbank bewirken gibt Kimberly L. Tripp in seinem Blog-Post “Disk space is cheap – that is not the Point”. Kimberly hat 3 unterschiedliche Testläufe durchgeführt, die Ergebnisse sind mit GUIDs fatal. Hier der Überblick bei 10.000 Inserts: Dauer mit Integer als IDs: 17 Sekunden Dauer mit GUIDs als IDs: 5:07 Minuten. WOW, ein ziemlich heftiger Unterschied, oder? Befragt man den SQL-Server Experten Klaus Aschenbrenner, so sieht seine Antwort ähnlich aus: *) Du generierst durch GUIDs random IO auf der Disk *) Du produzierst unnötigen Speicherplatzverbrauch (GUID ist 16 Bytes lang - ist verdammt lang für einen PK) *) JOINs sind 4x so teuer, als wenn du eine INT IDENTITY verwendest (16 Bytes vs. 4 Bytes) *) Data Compression bringt mit GUIDs fast keinen Gewinn *) Datenbank Backups werden größer *) Die External Index Fragmentation ist standardmäßig auf ca. 99%, dh. jede Page ist out-of-order *) Non-Clustered Indizes werden größer und unperformanter Also spricht einiges gegen GUIDs in diesem Fall. Nun frag an euch: könnt Ihr diese Behauptungen wiederlegen? Welche Erfahrungen habt Ihr zu diesem Thema gemacht? Postet eure Erfahrungen/Ideen zu diesem Thema! Links: Disk space is cheap von Kimberly L. Tripp: http://www.sqlskills.com/BLOGS/KIMBERLY/post/Disk-space-is-cheap.aspx Blog von Klaus Aschenbrenner: www.csharp.at

PDC 2010 Keynote Highlights – Es ging (fast) ausschließlich um Cloud Computing

Von Mario Meir-Huber Autor Feed 29. October 2010 12:05
Gestern, am 28. Oktober 2010 war es wieder soweit – Die PDC (Professional Developer Conference) startete in eine neue Runde. Die PDC hat bei Microsoft eine lange Tradition und gibt seit jeher die Marschrichtung von Microsoft vor. Die erste PDC fand im Jahr 1992 statt, wo Win32 vorgestellt wurde. Was gab es dieses Jahr alles an Neuigkeiten? Die PDC Keynote bestand aus einigen Teilen, wobei der größte Teil von Windows Azure eingenommen wurde. Am Anfang der Keynote wurde auf die Erfolge von Windows 7 verwiesen, welches sich prächtig verkauft. Danach wurden einige Demos des neuen Internet Explorers, IE9, gezeigt. Hierbei lag der Fokus klar auf HTML5 und die durch die Hardwarebeschleunigung erreichte höhere Geschwindigkeit. Später erklärte Microsoft’s Senior Vice President, Scott Guthrie, wie die Softwareentwicklung für Windows Phone 7 funktioniert. Wie bei der letzten PDC gab es auch dieses Jahr nette Give-Aways: ein Windows Phone 7 für jeden Teilnehmer! Diese Themen wurden in der ersten Stunde der Keynote vorgestellt. Der zweite Teil der Keynote, welche von Bob Muglia präsentiert wurde, handelte um Cloud Computing. Der Fokus waren hier nicht die Software as a Service Angebote wie Office 365, sondern die Platform as a Service Angebote. Microsoft hat hier in einem Jahr sehr viele sehr interessante Services entwickelt, welche bestehende Probleme einfach durch Cloud Computing lösen können. Die einzelnen Punkte sind zu umfangreich um diese hier ausführlich zu beschreiben. Die Eckpunkte sind: - Windows Azure VmRole: Die VmRole ist eine sehr spannende Ankündigung. Hierbei handelt es sich unter anderem um die Möglichkeit, remote Zugriff auf das eigene Service zu erlangen. Dies erlaubt wesentlich bessere Administrationsmöglichkeiten als in bisherigen Services. Außerdem kann man bestehende On-Premise Anwendungen einfach in die Cloud verschieben. - SQL Azure Anouncements Viele Ankündigungen gab es für SQL Azure. Hier kommt SQL Server Reporting, SQL Azure DataSync und der Database Manager, welcher ein leichtgewichtiger, webbasierter Manager für SQL Datenbanken ist. - Windows Azure AppFabric AppFabric hatte auch eine ganze Reihe interessanter Ankündigungen. So gibt es nun Windows Azure Caching, eine Technologie die bereits für Windows Server vorhanden ist, jedoch bei Windows Azure bis jetzt nicht verfügbar war. Nun erhält Caching auch hier Einzug. Besonders interessante Demos wurde mit der Facebook Integration und dem Claims-Based Zugriff auf diese Anwendungen gezeigt. Um On-Premise Rechenzentren einzubinden, bietet Microsoft die IP-Ranges der AppFabric Services an. Dies erlaubt eine bessere Integration der Services in die Cloud. - Windows Azure Virtual Network Windows Azure Virtual Network ist eine neue Cloud Technologie, welche ein erheblicher Vorteil gegenüber anderen Cloud Computing Anbietern ist. Die Tragweite dieses Services ist meiner Meinung ein sehr großer Vorteil gegenüber anderen Plattformen. Windows Azure Connect, der erste Service aus dieser Reihe, bietet die Möglichkeit, anhand von IP Adressen Services zu verbinden. Dies reicht soweit, das man sogar ActiveDirectory Zugriff erhält. Damit ist es noch besser als vorher möglich, On-Premise Services und Cloud Computing Services zu verbinden. Microsoft Codename “Dallas” wurde umbenannt auf “Windows Azure Marketplace DataMarket”. In den nächsten Tagen und Wochen werde ich zu jedem Punkt noch wesentlich genauer ins Detail gehen. Die Neuerungen sind sehr umfangreich und sollen nicht in einzelnen, kurzen Kapiteln abgehandelt werden. Mario Meir-Huber Twitter: www.twitter.com/mario_mh

12. 10. 2010 Wien: NoSQL Datenbanken mit .NET verwenden

Von Mario Meir-Huber Autor Feed 1. October 2010 18:12
NoSQL Datenbanken sind seit geraumer Zeit als ein Trend in der IT auszumachen. Vor allem im Bereich von Cloud Computing haben sich diese immer stärker verbreitet. Bei der .NET UserGroup der OpenSpace Pirates werden hier verschiedene Ansätze der NoSQL Datenbanken wie MongoDB, CouchDB, Amazon Dynamo und Windows Azure Table Storage vorgestellt. Zentraler Blickpunkt ist hierbei dessen Verwendung im .NET Framework. Wann: 12.10.2010 18:00Uhr Location: Diamond:Dogs Weyringergasse 30, 1040 Wien Anfahrt: Karte Vortragende: Christoph Walcher, Mario Meir-Huber Besonderen Dank nochmal an Diamond:Dogs für die Location. Mario Meir-Huber Twitter: www.twitter.com/mario_mh

Visual Studio LightSwitch

Von Mario Meir-Huber Autor Feed 6. August 2010 00:33
Seit kurzem ist die Visual Studio Familie um ein Produkt reicher geworden: Visual Studio LightSwitch. Hierbei handelt es sich um ein Produkt, welches die Entwicklung vereinfachen soll. Kurzum: Rapid Application Development. In ersten Kommentaren wurde es häufig mit Access verglichen, was jedoch keine Ähnlichkeiten zu dieser Software hat (bis auf einige Grundideen). Interessant wird Visual Studio LightSwitch dann, wenn wenig Budget oder Zeit zur Verfügung steht. Visual Studio LightSwitch ist als AddOn in Visual Studio 2010 integriert. Installiert man LightSwitch, ist es bereits über neue Templates einsatzbereit. Entwickelt wird auf Basis von LightSwitch stark datengetrieben. In der obigen Abbildung sieht man, wie man mit den Daten vorgehen möchte. Hierbei kann man sich zu lokalen Datenbanken ebenso wie zu Cloud Datenbanken verbinden (Hinweis: SQL Azure). Datenquellen können aber auch SharePoint Listen sein. Im nächsten Schritt werden Screens erstellt. Screens sind Sichten auf die Daten, welche im vorigen Schritt erstellt wurden. Das tolle an der Sache ist nun, das diese Screens Silverlight Elemente sind. Damit ist die neu entwickelte Anwendung für viele Plattformen und auch im Web verfügbar. Oft wird kritisiert, das so schnell erstellte Anwendungen kaum erweiterbar sind. Anwendungen, welche mit LightSwitch erstellt wurden, sind jedoch auf beliebige Weise erweiterbar. Eine detaillierte Beschreibung zu LigthSwitch gibt Tom Wendel (deutsch) hier oder Jason Zander (englisch) hier. Die Beta von LightSwitch wird es ab 23. August geben. Wir werden dann natürlich wieder weiter berichten. Mario Meir-Huber Web: www.codeforce.at Twitter: www.twitter.com/mario_mh

Entwickler Wettbewerbe:

Wettbewerbe

Entwickler Events:

Developer Events

App für Windows 8, Windows Phone oder/und Azure? Diese Events zeigen Dir, wie es geht:

Mehr Information

Aktuelle Downloads

Visual Studio Downloads
 
Windows Azure Free Trial
Instagram
CodeFest.at on Facebook

Datenschutz & Cookies · Nutzungsbedingungen · Impressum · Markenzeichen
© 2013 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten · BlogEngine.NET 2.7.0.0 · Diese Website wird für Microsoft von atwork gehostet.
powered by atwork